25 - 11 - 2017


Als Gründungsdatum der Feuerwehr Törring ist der 8. Dezember 1874 angegeben. Leider besitzen wir keine Akten oder Listen über die Gründung oder Gründungsmitglieder. Das älteste Schriftstück von einer aktiven Namensliste der Feuerwehr geht auf das Jahr 1884 zurück. Hier erscheint als 1. Kommandant Matthias Bachmayer aus Wilgering.

Bis zum Jahre 1912 wurden die Brände mit Strohgeflochtenen Wassereimern gelöscht, die dann durch die erste Handspritze der Feuerwehr Törring abgelöst wurden.

Im Jahr 1932 wurde die erste Motor- Tragkraftspritze der Marke Magirus (24 PS - 800 Liter Saugkraft in der Minute) erworben. Die Handdruckspritze und später die Tragkraftspritze wurden von verschiedenen Bauern aus Törring mit ihren Ochsen und Pferden zum Einsatzort gezogen. Von 1938 an wurde auch das erste Auto im Dorf zu Einsatzfahrten herangezogen. Das Fahrzeug der Marke Adler gehörte dem Wirt in Törring.

1941 wurde der erste gebrauchte Mannschaftswagen der Marke Daimler Benz (55 PS - 3110 qcm) gekauft. Dieses Fahrzeug ist wegen technischer Mängel nie zum Einsatz gekommen. Es stand später lange Jahre im Feuerwehrhaus in Wiesmühl, wo es auch verschrottet wurde.

1948 wurde eine gebrauchte Stöwer- Einheitsspritze TS 8/8 gekauft. 1957 kauf einer Ziegler Tragkraftspritze TS 8/8 (Vierzylinder Viertaktmotor 28 PS, Preis 3640.-) welche bis 1993 im Einsatz war. Diese neue Tragkraftspritze löste ein Jahr zuvor in Törring einen Feuerwehrkrieg aus. Der Gemeinderat beschloß den Kauf einer Ziegler Tragkraftspritze. Die jungen Feuerwehrmänner wollten ein anderes erprobtes Fabrikat. Es kam soweit, das der Kommandant die Einsatzfähigkeit seiner Wehr in Frage stellte, weil keiner mehr zur Feuerwehrübung ging. Am 22. Juli 1956 wurde durch Kreisbrandinspektor Krittian eine Feuerwehrversammlung einberufen, an welcher sich auch der Gemeinderat beteiligte. Trotz allem wurde doch eine Ziegler Tragkraftspritze durch die Gemeinde gekauft. Warum der Gemeinderat recht behielt, kann nur durch großzügige Zusagen seitens der Gemeinde für das Feuerwehrwesen erklärt werden.

1957 wurde ein Mannschaftswagen der Marke Opel Blitz gekauft (60 PS - 6 Zylinder Otto Motor, Baujahr 1949). Dieser LKW mit Planenaufbau wurde durch Eigenleistung zu einen Feuerwehrmannschaftswagen umgebaut.

Im Juni 1964 wurde das neue Gerätehaus fertiggestellt. Das alte Feuerwehrgerätehaus an der Friedhofsmauer aus dem Jahre 1847, daß durch das Landratsamt Jahre zuvor immer wieder bemängelt worden war, gehörte der Vergangenheit an. Die Gesamtkosten für das neue Gerätehaus an der Seestraße schlugen mit 36670.- DM zu Buche.

Gemeinsamer Kauf eines Heuwehrgerätes durch die Gemeinden Tyrlaching - Asten- Kirchheim - Kay und Törring erfolgte im Oktober 1966.

Am 09. Oktober 1969 wurde das erste normgerechte Löschgruppenfahrzeug LF 8 mit einer Metz Vorbaupumpe von der Gemeinde Törring an die Freiweillige Feuerwehr übergeben. Der Preis für das neue Feuerwehrfahrzeug belief sich auf 24.600 DM.

Beim 100-jährigen Gründungsfest der FFW Fridolfing, am 09 Juni 1974, stellte die Feuerwehr Törring mit ihrer Patenjungfrau Luise Obermeier aus Langwied den Göd. Sie überreichte der Fridolfinger Feuerwehr zur Erinnerung ein Fahnenband. Vom Jubelverein überreichte Fahnenjungfrau Barbara Schweiger aus Fridolfing den Törringern ebefalls ein Fahnenband als Dank für die Annahme der Patenschaft. 

Einen großen Fortschritt bedeutete im Juni 1977 die Anschaffung einer Sprechfunkanlage FuG 8b. Bei Alarmierung und Einsätzen konnte jetzt sofort über die Polizei der Einsatz oder Einsatzort abgefragt werden.

Mit einem "Tag der offenen Tür" feierte man am 18. April 1978 die Einweihung des neuen Feuerwehrheims. Durch die Eingemeindung wurde es ermöglicht, mit rund 230 geleisteten Arbeitsstunden das alte Gemeindeamt in Törring für Feuerwehrzwecke umzubauen. Durch das Benutzen eines eigenen Raumes gibt es für die Feuerwehr die Möglichkeit, auch in den Wintermonaten Übungen abzuhalten. Das Feuerwehrheim wird bei Bedarf auch den anderen Verienen zur Verfügung gestellt.

Der Kauf eines Pkw-Anhängers im August 1982 zur Unterbringung eines Notstromaggregates - Flutlichtstrahler - Seilwinde und Motorsägeausstattung für das Löschgruppenfahrzeug wurde dringend notwendig. 

Im August 1993 wurde durch die Stadt Tittmoning eine neue Tragkraftspritze TS 8/8 der Marke Rosenbauer gekauft. Die alte Saugpumpe aus dem Jahr 1957 zeigte immer mehr Mängel auf und war in dem letzten Monaten nur zur Hälfte einsatzfähig.

Erwerb eines neuen Löschgruppenfahrezeugs LF 8/6 am 10. September 1993.

Die Kommandanten und Gruppenführer der Freiwilligen Feuerwehr Törring holten am 10. September 1993  im Baden-Württembergischen Weisweil das neue Löschgruppenfahrzeug der Marke Magirus ab. Die Neuheiten des Löschgruppenfahrzeugs liegen in dem 600-Liter-Wassertank mit einem 30m Schnellangriffsschlauch und dem Atemschutz, der vor Raucheinwirkung und gesundheitlichen Schäden schützen soll.

Das alte Fahrzeug wurde nach 24 Jahren, trotz erheblicher Mängel, nach Holzhausen (Fürstenfeldbruck) weitergegeben.

Durch sehr viel Eigeninitiative erfolgte im Herbst 1993 die Renovierung des Feuerwehrhauses. Das Dach wurde erneuert, die elektrischen Leitungen und Lampen erneuert und erweitert. Ein Atemschutzraum wurde durch den Wegfall einer Garage ausgebaut und eingerichtet.

1994 120-jähriges Gründungsfest mit Fahrzeugweihe LF 8/6

1996 Erste Leistungsprüfung mit dem neuen Fahrzeug LF8/6

1998 Neubeschaffung eines Mehrzweckfahrzeuges aus Vereinsmitteln und Fahrzeugweihe 

1999 Das 1. Törringer Dorffest, veranstaltet von der Feuerwehr

2000 1. Besuch der Partnerfeuerwehr aus Imsum in Niedsachen, die Frauenlöschgruppe tritt ihren Dienst an

2002 Sechs Törringer Feuerwehrmänner fahren nach Dessau und helfen bei der Flutkatastrophe

2009 Umbau und Erweiterung des Gerätehauses, Kauf eines Weber Rettungssatzes

2011 Gründung der Sanitätsgruppe

2012 Jugendgruppe beschafft aus dem Erlös des Glühweinverkaufs am hl. Abend einen weiteren Rettungszylinder im Wert von 1.740 €, dank einer Spendenaktion kann ein Defi angeschafft werden, die Jugendgruppe belegt beim 27. Kreisjugendtag in Erlstätt den 1. Platz

2013 neuer Stromerzeuger

2014 140-jähriges Grüdungsfest